Stefan Winter

Wissenswertes über einen Dekonstruierten

stefan

Dieser Stefan Winter wurde 1985 in München geboren, besann sich zum Studium aber auf seine Wurzeln und kehrte nach Franken zurück. Derzeit studiert er in Erlangen Amerikanistik, Germanistik, Theater, sowie internationale Kaffeekulturen. Seine Freizeit widmet er hauptsächlich der lokalen Theaterszene, dem Verfassen seltsamer und potentieller Literatur und der Dekonstruktion seiner Identität. Wenn er sich bedroht fühlt, singt er zur Abschreckung spontane Duette.

Weiterlesen...
 
Versuchsanordnung zur Renaissancelyrik

Die Duette

Ein Experiment von Tobias Roth zur Übersetzung italienischer Lyrik der Renaissance:

Geleitwort

Erstes Duett

Zweites Duett

 
Hans Rath liest

Man tut, was man kann

COBURG - Autorenlesung mit Hans Rath am 16. November 2010, organisiert und durchgeführt vom P-Seminar Deutsch des Gymnasiums Albertinum in Coburg in Kooperation mit der Stadtbücherei Coburg

P1010948a

Die beiden Moderatorinnen Sarah Scheidmantel und Laura Voigt befragen Hans Rath

Angefangen hat alles mit einer Inspirationssuche: Die Schülerinnen wälzten Feuilletons sämtlicher Zeitungen, fuhren auf die Buchmessen und lasen Massen von Rezensionen, die Frau Maisch von der Stadtbücherei zur Verfügung stellte. Nach und nach legten sie sich auf eine Auswahl von 30 Büchern fest, lasen und diskutierten und stellten eine Rangliste auf. Als eindeutiger Favorit stellte sich das Buch von Hans Rath „Man tut, was man kann" heraus.

Weiterlesen...
 
Kathrin Nord: Ein Wort

Die Autorin KATHRIN NORD hat eigens für die Abschlusswoche von LITERATURupdate 2010 einen Film gemacht, an dem alle Künstler des Festivals, alle Juroren und Partner beteiligt sind. So wird aus jeweils nur einem Wort mehr als nur ein Text ... Vielen Dank für diese wunderbare Idee!

Dim lights Embed Embed this video on your site

Zum Porträt der Autorin

Zum Wettbewerbstext von Kathrin Nord

 
TUBUK im Porträt

Hochverdichtete Indiebuchbündel

Das Geschäftsmodell der Buchvermittlungsplattform TUBUK sticht aus dem Onlinewahnsinn der Verlage vor allem wegen einer Sache heraus: Es geht um Bücher. Von JAN FISCHER

Die Buchbranche ist ja in helle Panik verfallen in letzter Zeit. Das eigentlich ganz lustig zu beobachten: Kaum ein Verlag, der nicht heraustrompetet, dass man die Fehler vermeiden wolle, die damals in der Musikindustrie gemacht wurden, das man auf keinen Fall wichtige Entwicklungen verpassen wolle und jetzt diese oder jene toll Idee hätte. Kaum eine Ausgabe von Branchenmagazinen wie dem Börsenblatt des deutschen Buchhandels oder der Buchmarkt, in dem nicht eifrige trendspottende Journalisten wieder ein neues bahnbrechendes Onlinegeschäftsmodell für Verlage erschnuppern.

Weiterlesen...
 
<< Start < Zurück 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 Weiter > Ende >>

Seite 2 von 14

Kategorien Startseite

Folgen Sie uns...

Banner
Banner

Partner

Banner
Banner
Banner